Der Krankenhaussektor steht unter erheblichem Veränderungsdruck. Obwohl die konkreten Pläne einer künftigen Gesundheitspolitik mit Blick auf veränderte Versorgungsstrukturen in den Wahlprogrammen aller Parteien unscharf blieben, ist doch sicher, dass es sowohl bei der Finanzierung als auch bei der Schnittstelle ambulant/stationär zu großen Änderungen kommen muss.

Der etablierte Managementkongress „Gesundheitswirtschaft managen“ hat daher genau diese Themen im Visier und bietet direkt zu Jahresbeginn ein Update der geplanten Reformvorhaben.

Ein besonderes Highlight ist der Vortrag von Minister Karl-Josef Laumann über die Eckpunkte der Landesregierung zur Neuordnung der Krankenhauslandschaft in NRW.

Die Digitalisierung steht bei allen Parteien im Fokus. Mit seinem Vortrag über die Telehealth- Strategien der USA lenkt in diesem Jahr Jay Backstrom den Blick über die Landesgrenzen. Erstmalig stellt sich auf dem Managementkongress auch ein Company Builder vor, der sich auf den digitalen Gesundheitssektor fokussiert – eine ganz andere, spannende Branche, die unsere Gesundheitswirtschaft maßgeblich verändern wird. Das Unternehmen will pro Jahr drei bis fünf Start-ups anschieben und mit Ressourcen rund um Finanzen, Personal und Marketing unterstützen.

Im Rahmen der Vorabendveranstaltung am 24. Januar 2018 starten wir diesmal mit Vorträgen von Dr. Frank Heimig vom InEK und Dr. Dominik Graf von Stillfried vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Sie berichten jeweils aus ihrem Blickwinkel über die Weiterentwicklung der Vergütungssysteme.

Unsere Veranstaltung richtet sich speziell an die Entscheider aus Krankenhäusern und von Krankenhausträgern sowie an die Kostenträger.